» Lied vom Leiden

O Leid, so allgewaltig du,
Das in Palast und Hütte wohnt
Und jeden trifft und keinen schont,
Du nahest dich und trittst herzu.
Ob überrascht, ob schon bereit,
Du bist doch Leid und bleibst doch Leid,
Bleibst doch Leid!
Ja, Leid, du allgewalt'ge Macht,
Der Mensch bleibt stets von dir bedroht.
Von Schmerz, von Neid, von Sorg', von Not.
Das Menschenherz aus seiner Nacht
Erweckst du, machst es groß und weit
So hat sein Gutes auch das Leid,
Ja, das Leid!

 »

 

 

Kunst- & Literaturpark SCHLOSS HUBERTUSHÖHE